Homöopathik und Miasmatik

Praxis für Homöopathik & Miasmatik

Katharina Peiter

Heilpraktikerin



Was ist Miasmatik?

 

Das ist die häufigste Frage, die mir gestellt wird, wenn jemand mein Praxisschild oder meine Visitenkarte ließt.

Die Frage läßt sich schnell oder ausführlich beantworten.

Schnell erklärt: Es bedeutet Ursachenforschung, denn jede Krankheit kommt irgendwoher. Nichts kommt von nichts. Ein Hund gebärt keine Katze und auf einem Apfelbaum wird keine Birne wachsen. Unsere Krankheiten kommen auch nicht „aus dem heiteren Himmel“.


Wikipedia schreibt zur Miasmatik: „Übler Dunst, Verunreinigung, Befleckung, Ansteckung“ und „Krankheitsverursachende Materie, die durch faulige Prozesse in Luft und Wasser entsteht“ - und jetzt lassen Sie uns das ganze erweitern:

„Krankheitsverursachende Materie, die durch faulige Prozesse in Luft [Bakterien, Viren] und Wasser – somit auch in Körperflüssigkeiten [bestehen auch aus Wasser] entsteht, und die Information der Krankheit [nicht unbedingt die Krankheit selbst] an die Nachkommen weitergibt“.


Es nützt nichts, das Symptom irgendwie weg zu bekommen oder weg zu operieren(Bakterien oder Viren bekämpfen, Immunsuppressiva), denn die Information der Krankheit verbleibt im Körper, gespeichert in der Struktur der Körperflüssigkeiten. Wurde jemals ein Heuschnupfen durch Immunsuppressiva oder Cortison geheit – oder ist es vielmehr so, dass er jedes Jahr aufs neue wiederkommt? Heilung ist nicht das Gleiche wie Linderung, es wird aber oft gleichgesetzt.


Diese Krankheitsinformation ist ein Programm, und das Programm geht weiter. Wenn nur die Symptome (meistens noch außen am Körper, z.B. Haut, Entzündungen von Schleimhäuten jeder Art... etc) bekämpft (=unterdrückt) werden, dann verlagert sich die Krankheit [das Programm geht weiter] nach innen, zu den lebenswichtigen Organen. Wenn dies ebenfalls unterdrückt wird, wird der Körper versuchen, das Problem systemisch in den Griff zu bekommen. Dies geschieht über:

Blut, Hormone, Nerven.


Aus diesen Regelmechanismen entstehen die „schlimmeren Krankheiten“, die wir heute antreffen (Anämie, Leukämie, Morbus Werlhof, Desregulierung der Schilddrüse, Autoimmunkrankheiten wie Colits Ulcerosa, Allergien...), Unfruchtbarkeit, Neuropathien, Nervosität bis hin zu psychiatrischen Erkrankungen und Krebs).


Die Miasmatik hat 2 Säulen:

1) die hereditäre Komponente (Vererbung)

2) erworbene Krankheiten, Unterdrückungen, Toxikologie


zu 1) Mit der Vererbung ist nicht die Analyse der DNA gemeint, sondern

-welchen „Stempel“ haben mir meine Vorfahren „aufgedrückt“

-wo ist meine Anfälligkeit und somit: welche Folge- und Stellvertreterkrankheiten prägen sich bei mir aus (aktuelles Probelm?).

zu 2) Hinzu kommt noch: Was habe ich in meinem eigenen Leben an Krankheiten durchgemacht (erworben), wo hat sich etwas festgesetzt? Was wurde womit unterdrückt? Habe ich toxikologische Symptome davongetragen?


Mit dieser Kombination geht die Miasmatik an einen Fall heran.

Hat der Homöopath den „Pfad“ erkannt, sucht er ein homöopathisch-miasmatisch passendes Mittel heraus, dass mit der Info (*Fussnote*) den in Gang gesetzten Krankheitsprozess löscht und das Symptom (=Krankheit) hat somit keinen Grund mehr, fortzubestehen.


(*1) Info = Struktur des Wassers, das durch die Körperflüssigkeiten jede Stelle im Körper erreicht. Wenn sich das für Sie zu futuristisch oder abgehoben anhört, dann bitte googeln sie nach: „Emoto, Wasser“, „Struktur des Wassers“.

Die Tatsache, dass Wasser Informationsträger ist, ist seit ca. 50 Jahren durch die Physik bekannt, wird aber nicht über die öffentlichen Medien verbreitet. Warum eigentlich?

Die Struktur und somit die Information des Wassers bildet die Grundlage für alle homöopathischen Medikamente!



Auf Anfrage halte ich gerne einen Vortrag über die Miasmatik z.B. bei Heilpraktikerschulen, auf Messen oder Gesundheitsveranstaltungen.

Bei Interesse bitte einfach melden.








Katharina Peiter                       Schußleitenweg 163                              90451 Nürnberg                                   TEL: 0911-13060433